Online Rezept für Potenzmittel


Gemäß der Richtlinie 2011/24 / EU des EU-Parlaments (Ihr Recht auf grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung) hat ein Patient aus einem EU-Mitgliedsstaat das Recht, von einem Arzt aus einem anderen Mitgliedsstaat behandelt zu werden.

Daher kann ein Arzt aus einem Mitgliedstaat, in dem dies zulässig ist, Ihr Rezept auf der Grundlage einer Fernberatung ausstellen, auch wenn eine medizinische Fernberatung in Ihrem Land nicht zulässig ist.

Prof. Dr. med. Christoph Bergmann (Facharzt für Urologie) hat einen speziellen medizinischen Test entwickelt. Sie können ein europaweites Online-Rezept für ein Potenzmittel erhalten indem Sie nach Ihrem Wissen und Gewissen alle Fragen beantworten.

Bevor Sie sexuelle Potenzmittel anwenden, lesen Sie bitte alle Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise gründlich durch. Falls Sie Zweifel an der Einnahme der Medikamente haben, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Mittel zur Erhöhung der Potenz können unter folgenden Bedingungen eingenommen werden:

  • Sie sind mindestens volle 18 Jahre alt
  • problemlose Fähigkeit 100 Meter ohne Anstrengung und Konsequenzen zu laufen
  • regelmäßige Probleme mit der Potenz, schlechter Erektion oder deren Abwesenheit
  • Blutdruckindikatoren im Bereich von 90/60 bis 150/90
  • Fehlende Einschränkungen der körperlichen Aktivität aufgrund chronischer Herzerkrankungen.


Diese Fragen müssen Sie mit einem „ja“ beantworten, um rezeptpflichtige, potenzsteigernde Medikamente online zu bestellen.

1. Haben Sie eine natürliche Erektion, zum Beispiel nach dem Aufwachen am Morgen oder nach einer körperlichen Stimulation? (die Wirkung von Viagra, Levitra oder ähnlichen Medikamenten ist nur bei einer gesunden Physiologie wirksam)

2. Sie haben keine der folgenden Krankheiten oder pathologischen Zustände?

  • eine allergische Reaktion oder eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Arzneimitteln zur Behandlung von Impotenz
  • Angina pectoris, Tachykardie oder Herzinfarkt
  • Sehbehinderung durch schlechte Durchblutung
  • Lebererkrankung
  • genetische Augenkrankheiten (Retinitis pigmentosa)
  • Schlaganfall, Herzinfarkt, Mikroschlag, koronare Herzkrankheit
  • Nierenversagen
  • Schädigung des Penis durch Trauma, angeborene oder erworbene Verformung (Morbus Peyronie)
  • Blutkrankheiten (Anämie, Myelom, Leukämie)
  • Blutungsstörung (Hämophilie)
  • chronisches oder offenes Magengeschwür

3. Sie befinden sich nicht in einer Therapie mit folgenden Medikamenten?

  • Mittel zur Beseitigung der erektilen Dysfunktion (außer Viagra, Cialis, Levitra oder Spedra)
  • antivirale Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C oder HIV (Indinavir, Ritonavir)
  • Herzpräparate auf Nitratbasis: Isonorbidmononitrat, Nitroglycerin, Isosorbitendinitrat, GTN-Spray
  • Bayer-Medikament (Riotsiguat) zur Behandlung der chronischen und arteriellen pulmonalen Hypertonie
  • Antimykotika
  • Chemikalien auf Basis von Amylnitrat (Poppers)
  • Alpha-Blocker zur Behandlung von Entzündungen der Prostata oder Bluthochdruck wie Alfuzosin, Doxazosin, Indoramin, Prazosin, Tamsulosin oder Terazosin


Empfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen

Es ist strengstens verboten, eine Kombination mehrerer Mittel zu verwenden, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Zwischen der Einnahme verschiedener Medikamente sollte eine bestimmte Zeit vergehen: 24 Stunden für Viagra / Sildenafil und 36 Stunden für Cialis / Tadalafil.

Es ist streng verboten, die in der Anleitung angegebene Dosierung zu überschreiten, da dies zu Nebenwirkungen führen kann. Es wird empfohlen, sexuelle Potenzmittel mit einer Mindestdosis einzunehmen. Falls eine Erektion länger als 4 Stunden dauert, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um ernsthafte Schäden zu vermeiden. Falls Sie starke Nebenwirkungen bemerken müssen Sie sich unverzüglich an einen Arzt wenden.

Alle Risiken, Nebenwirkungen und Empfehlungen zur Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen entnehmen Sie bitte der Packungsbeilage.