Medikamente gegen Impotenz

Medikamente gegen Impotenz


Wenn Sie Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, sind Sie nicht allein. Die erektile Dysfunktion in Europa nimmt mit zunehmendem Alter der Bevölkerung zu. Wenn 1995 die Zahl der Fälle 31 Millionen betrug, wird sie bis 2025 auf 43 Millionen Menschen ansteigen, und weltweit wird sich die Zahl im gleichen Zeitraum von 152 auf 322 Millionen verdreifachen.

In Deutschland werden etwa 7 Millionen Patienten von Ärzten mit Potenzproblemen beziffert. Die meisten Männer über 60 Jahre haben enorme Probleme mit der Potenz, die mit einer natürlichen Abnahme der Aktivität der Sexualdrüsen verbunden sind. Dies ist jedoch kein Grund, auf Sex zu verzichten, da Pharmaunternehmen Medikamente gegen Impotenz entwickelt haben.


Was ist erektile Dysfunktion?

Erektile Dysfunktion ist die Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten, die stark genug für den Geschlechtsverkehr ist. Es ist wichtig zu verstehen, dass erektile Dysfunktion in den meisten Fällen ein Symptom für ein anderes, schwerwiegenderes Problem ist. Impotenz wird in keinem Alter als normal angesehen und kann mit anderen Problemen verbunden sein, die den Geschlechtsverkehr beeinträchtigen, wie z. B. mangelndes Verlangen und Probleme mit Orgasmus und Ejakulation.

Die verminderte Potenz wird mit Injektionen, Vakuumpumpen, Operationen und Implantaten behandelt. Die sicherste und kostengünstigste Option sind jedoch Medikamente wie Viagra (Sildenafil), Levitra (Vardenafil) und Cialis (Tadalafil).

Das einzige Problem ist, dass Männer selbst ED diagnostizieren, ohne einen Therapeuten aufzusuchen und ohne Labortests. Infolgedessen kann die Behandlung keine Wirkung haben und in einigen Fällen sogar den Körper zerstören, insbesondere wenn der Patient Herzprobleme hat, die er aktiv behandelt.


Wie häufig ist erektile Dysfunktion?

Etwa 3 von 10 männlichen Erwachsenen leidet lange Zeit an ED. Viele Männer haben manchmal die Unfähigkeit, eine Erektion zu erreichen, was auf verschiedene Gründe zurückzuführen sein kann, wie übermäßigen Alkoholkonsum, Stress, Beziehungsprobleme oder extreme Müdigkeit. Ein Mangel an Erektion in weniger als 20% der Fälle ist nicht ungewöhnlich und erfordert normalerweise keine Behandlung. Wenn jedoch in mehr als 50% der Fälle keine Erektion erreicht wird, liegt normalerweise ein Problem vor und es ist eine Behandlung erforderlich.

Sexuelle Dysfunktion muss nicht Teil des alternden „Programms“ sein. Obwohl es stimmt, dass einige ältere Männer möglicherweise zusätzliche Stimulation benötigen. Es ist wichtig zu verstehen, dass unabhängig vom Alter alle Männer eine Erektion erreichen und Geschlechtsverkehr genießen können.


Was verursacht erektile Dysfunktion?

Potenzschwäche kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, darunter:

  • Gefäßerkrankungen. Die Blutversorgung des Penis kann durch eine Gefäßerkrankung wie Arteriosklerose (Arterienverkalkung) blockiert oder verengt werden.
  • Neurologische Störungen (z. B. Multiple Sklerose). Die Nerven, die Impulse an den Penis senden, können durch Schlaganfall, Diabetes oder andere Ursachen geschädigt werden.
  • Psychische Störungen. Dazu gehören Stress, Depressionen und Angst vor Ihrem männlichen Wohlstand.
  • Körperliche Verletzung. Es kann zur Entwicklung von ED-Symptomen beitragen.

Chronische Erkrankungen, bestimmte Medikamente und eine Erkrankung namens Peyronie-Krankheit können ebenfalls zu Problemen führen. Operationen an Prostata-, Blasen- und Dickdarmkrebs können negative Faktoren sein.


Welche Medikamente können erektile Dysfunktion verursachen?

Sexuelle Dysfunktion ist eine häufige Nebenwirkung einer Reihe von verschreibungspflichtigen Medikamenten. Während diese Medikamente eine Krankheit oder einen Zustand behandeln können, können sie auch die Hormone, Nerven oder den Kreislauf eines Mannes beeinflussen, was zur Beeinträchtigung der Potenz führt. Falls Sie Aussetzer im Bett haben kann dies das Ergebnis der Einnahme von anderen Medikamenten sein. Brechen Sie die Einnahme nicht ab. Manchmal sind die Nebenwirkungen vorübergehend. Falls das Problem innerhalb von 2 Wochen weiterhin besteht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
Häufige Medikamente, die ED als mögliche Nebenwirkung verursachen können, sind:

PDE5-Hemmer - die besten Medikamente gegen Impotenz

  • Diuretika (Tabletten, die den Urinabfluss erhöhen)
  • Antihypertensiva (Medikamente gegen Bluthochdruck)
  • Antihistaminika
  • Antidepressiva
  • Medikamente gegen Parkinson
  • Antiarrhythmika (Medikament gegen unregelmäßige Herzaktivität)
  • Beruhigungsmittel
  • Muskelrelaxantien
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente
  • Blocker von H2-Histaminrezeptoren
  • Hormone
  • Chemotherapeutika
  • Medikamente gegen Prostatakrebs
  • Antikonvulsiva

Andere Substanzen, die Impotenz verursachen oder dazu führen können, umfassen Stoffe wie Marihuana, Kokain, Opiate und Methadon. Alkohol wirkt sich auch negativ auf Ihre Erektion aus. Missbrauchen Sie daher keine alkoholischen Getränke. Diese Drogen beeinflussen nicht nur das Zentralnervensystem und unterdrücken es häufig, sondern können auch die Blutgefäße schwer schädigen, was zu einer dauerhaften totalen Impotenz führt.


Diagnose einer erektilen Dysfunktion

Falls Sie Probleme mit der Potenz bereits längere Zeit wiederholt erleben, lohnt es sich einen Arzt aufzusuchen. Obwohl intermittierende sexuelle Impotenz normal ist, sind anhaltende Aussetzer im Bett ein Symptom für eine schwere körperliche Erkrankung. Ihr Arzt wird den Zustand Ihres Körpers vollständig untersuchen und die Gründe ermitteln, die die Qualität der Erektion beeinflussen (Herz- und Blutgefäßerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und Cholesterinspiegel).

Tests können feststellen, ob die Durchblutung des Penis beeinträchtigt ist. Blutuntersuchungen können auch dazu beitragen, festzustellen, ob hormonelle Probleme wie niedrige Testosteronspiegel eine erektile Dysfunktion verursachen. Sobald Ihr Arzt weiß, ob Ihre ED eine physische oder psychische Ursache hat, kann er einen geeigneten Behandlungsverlauf entwerfen.


PDE5-Hemmer - die besten Medikamente gegen Impotenz

Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5) -Hemmer sind orale verschreibungspflichtige Medikamente, die für die Behandlung von Potenzstörungen zugelassen sind. Dazu gehören Viagra (Sildenafil), Levitra (Vardenafil), Cialis (Tadalafil) und andere. Ihre Aufgabe ist es, die Wirkung von Stickoxid im Körper zu steigern, wodurch die glatten Muskeln des Penis entspannt werden. Durch diese Aktion kann Blut in das Gewebe der Corpora Cavernosa fließen, was nach sexueller Stimulation zu einer Erektion führt.

Sildenafil und Vardenafil sollten ca. 30-40 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden und danach bis zu 4 Stunden weiter wirken. Tadalafil kann 20-30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden und ist 24 bis 36 Stunden lang wirksam, wodurch der Patient mehr Flexibilität beim Timing des Geschlechts hat. Diese oralen Medikamente können nur einmal alle 24 Stunden eingenommen werden.


Wie und wann Potenz Medikamente einzunehmen sind

  • Viagra
    Nehmen Sie Viagra 50 mg ca. 30-40 Minuten vor dem Sex ein.
    Das Medikament wirkt am besten 30 Minuten bis 4 Stunden nach Einnahme der Tablette.
    Pillen wirken am besten auf leeren Magen. Nehmen Sie sie nicht nach einer fettigen Mahlzeit ein.
    Wenn Sie mit sexueller Stimulation keine Erektion erreicht haben, können Sie die Dosierung des Medikaments erhöhen, wenn Sie das nächste Mal sexuelle Aktivitäten planen. Die meisten Männer benötigen nach der Operation mindestens 50 mg Viagra (maximale Dosis beträgt 100mg).
    Viagra wird innerhalb von 8-12 Stunden fast vollständig aus dem Körper ausgeschieden.
  • Levitra
    Nehmen Sie Levitra 10 mg 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr ein.
    Das Medikament wirkt am besten 30 Minuten bis 6 Stunden nach Einnahme der Tablette.
    Wenn keine Erektion vorliegt, müssen Sie möglicherweise die Dosierung erhöhen. Fragen Sie Ihren Arzt. Levitra sollte nicht mit bestimmten Medikamenten eingenommen werden. Dazu gehören Flowmax, Hytrin und Cardura.
  • Cialis
    Nehmen Sie Cialis 10 mg mindestens 20-30 Minuten vor dem Sex ein.
    Die Tabletten können nach den Mahlzeiten auf vollen Magen eingenommen werden und die Wirkung des Medikaments kann bis zu 36 Stunden anhalten.
    Wenn Sie mit 10 mg keine Erektion bekommen, können höhere Dosen eingenommen werden. Um die Dosis zu erhöhen, sollten Sie Ihren Arzt im Voraus konsultieren.
    Cialis-Arzneimittel können nicht mit bestimmten anderen Arzneimitteln angewendet werden.


Nebenwirkungen von PDE5-Hemmer

PDE5-Hemmer haben Nebenwirkungen wie Gesichtsrötung, Kopfschmerzen, verstopfte Nase, erhöhte Magensäure, Seh- und Hörveränderungen sowie Muskelschmerzen. Sie können auch für Patienten mit bestimmten Erkrankungen wie Bluthochdruck, unregelmäßigen Herzrhythmen, Herzinsuffizienz oder anderen Herzerkrankungen gefährlich sein.

Diese Medikamente verursachen schwerwiegende Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten wie Nitroglycerin (Nitrostat, Nitro-Bid, Nitro-Dur, Isordil, Ismo oder Deponit) und Alpha-Blockern. Sie erfordern niedrigere Dosen für Männer mit Nieren- oder Lebererkrankungen. Viagra, Levitra und Cialis sind bei vielen Männern mit erektiler Dysfunktion wirksam, aber diese helfen Menschen nicht, die eine Prostatektomie hatten.


Andere Behandlungsmöglichkeiten

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel werden in einigen Kulturen seit vielen Jahren zur Behandlung von erektiler Dysfunktion verwendet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihre Vorteile immer gut untersucht oder sogar sicher sind. Sie sollten sorgfältig und unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

  • Arginin
    L-Arginin ist eine natürlich vorkommende Aminosäure, die dazu beiträgt, die Stickoxidproduktion im Körper zu steigern. Dieses Stickoxid hilft, die Blutgefäße zu erweitern, was wiederum den Blutfluss zum Penis erhöht und dadurch eine Erektion erleichtert.Untersuchungen zeigen, dass 31% der Männer, die sowohl einen niedrigeren Stickoxidspiegel als auch eine erektile Dysfunktion hatten, ihre sexuelle Leistung verbesserten, wenn sie ein orales L-Arginin-Präparat einnahmen. In einer anderen Studie aus dem Jahr 2003 sahen 80% der Teilnehmer bereits nach zwei Monaten eine Erholung der sexuellen Leistungsfähigkeit, als L-Arginin mit Pycnogenol, einem weiteren natürlichen Nahrungsergänzungsmittel, kombiniert wurde.
  • DHEA
    Testosteron ist ein wichtiges Hormon für die normale sexuelle Funktion und Libido (Sexualtrieb). Einige Fälle von erektiler Dysfunktion sind mit niedrigen Testosteronspiegeln verbunden. Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein rezeptfreies Hormonpräparat, das der Körper sowohl in Östrogen als auch in Testosteron umwandelt. Eine Erhöhung des Testosteronspiegels kann helfen, die Symptome der ED zu lindern.DHEA ist ein natürlich vorkommendes Hormon, das von den Nebennieren produziert wird, und es wurde gezeigt, dass Männer mit niedrigen DHEA-Spiegeln eher impotent sind. In einer Studie aus dem Jahr 2009 erreichten Teilnehmer, die DHEA erhielten, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Erektion als Teilnehmer, die ein Placebo erhielten.
  • Ginseng
    Ginseng ist als "pflanzliches Viagra" bekannt. Es wird seit Jahrhunderten zur Behandlung von Impotenz und männlicher Sexualfunktion eingesetzt. Wie bei vielen pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln sind sich die Wissenschaftler einig, dass mehr Forschung für starke Beweise erforderlich ist. Aber schon jetzt sieht die aktuelle Forschung zu Panax Ginseng (roter Ginseng) vielversprechend aus.
  • Yohimbe
    Das Hauptalkaloid, das aus der Rinde des afrikanischen Baumes Yohimbe extrahiert wurde, wurde manchmal von Ärzten ED-Patienten empfohlen, noch bevor verschreibungspflichtige Medikamente wie Viagra verfügbar waren. Yohimbe verursacht Nervosität und Kopfschmerzen. Zusätzlich kann das Medikament mit anderen Medikamenten interagieren, die eine Person möglicherweise einnimmt.
  • Epimedium (Elfenblumen)
    Horny Goat Weed ist ein Kraut, das seit vielen Jahren zur Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen eingesetzt wird. Einige Untersuchungen legen nahe, dass der Hauptbestandteil von Icariin genauso wirkt wie herkömmliche verschreibungspflichtige Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Sildenafil (Viagra). Es funktioniert, indem Blut die Arterien des Penis füllen kann, wodurch die Erektion erleichtert wird. Horny Goat Weed wird rezeptfrei in Tee-, Kapsel-, Pulver- und Tablettenform verkauft.

Andere Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die manchmal die erektile Funktion verbessern, umfassen Inhaltsstoffe wie Ginkgo Biloba, Rhodiola Rosea, Maca und Ashwagandha. Wie bei vielen alternativen Therapien gibt es jedoch wenig Forschung, um ihre Wirksamkeit zu belegen. Sie sollten mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie rezeptfreie natürliche Heilmittel einnehmen, da die Gefahr von Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Nebenwirkungen besteht.




Autor: Prof. Dr. med. Thomas Meyer (Klinik für Urologie, Uniklinik RWTH Aachen)
Exclusiv für Online Apotheke Europa B.V.



Quellen und Literatur:

Publikationsdatum: 15.01.2021 18:22