Erektile Dysfunktion (Impotenz, ED) bei jungen Männern

Erektile Dysfunktion (Impotenz, ED) tritt bei Männern auf, wenn der Penis nicht ausreichend durchblutet wird. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität enorm und bringt psychische Probleme mit sich. Dieses Problem ist durchaus weit verbreitet, Männer leiden damit unter Schwierigkeiten, eine Erektion zu erreichen oder während der gesamten Zeit des Verkehrs aufrechtzuerhalten. Die Situation verschlechtert sich mit dem Alter, aber Impotenz wird auch bei jungen Männern diagnostiziert. Die moderne Behandlung kommt mit solchen Beschwerden schnell zurecht.


Wie häufig ist erektile Dysfunktion bei jungen Menschen?

Junge Männer glauben, dass Impotenz nur bei älteren Menschen auftreten kann, aber das ist längst nicht der Fall. Nach einigen Schätzungen werden bei 8% der Männer zwischen 18 und 29 Jahren und bei 11% der Männer zwischen 30 und 39 Jahren schlechte Erektionen beobachtet. Die Daten zeigen, dass nach dem 40. Lebensjahr die Zahl der Männer, die an Impotenz leiden nur noch zunimmt.

In jedem Alter können verschiedene Faktoren auftreten, die den Beginn der Impotenz beeinflussen. Dies sind physische und psychische Merkmale, die eine wichtige Rolle bei der sexuellen Aktivität spielen.

Die ersten Symptome von Impotenz bei jungen Menschen

Das Hauptproblem einer Person mit ED ist eine träge Erektion, deren Abwesenheit vor und während des Geschlechtsverkehrs auftritt. Ein junger Mann mit erektiler Dysfunktion kann eine Erektion haben, aber nicht jedes Mal wenn er es möchte. Manchmal gibt es Probleme mit der Dauer der Erektion. Wenn diese Symptome von Zeit zu Zeit auftreten, regelmäßig auftreten oder sich die Situation verschlechtert, müssen Sie sich behandeln lassen.

Impotenz bei Jungen männern
Impotenz kann jeden treffen

Ursachen für "Aussetzer" im Bett

Die Aufrechterhaltung einer Erektion erfordert eine gute Blutversorgung des erektilen Gewebes des männlichen Organs, ein gesundes Nervensystem und sexuelles Verlangen. Verschiedene physiologische und psychologische Zustände können Aspekte Ihres Sexuallebens beeinflussen und zu ED führen. Zum Beispiel können Männer über 40 Jahre eine chronische Krankheit haben, die Probleme mit der Potenz verursacht. Betrachten wir alle Optionen.

Körperliche Voraussetzungen für das Auftreten einer erektilen Dysfunktion:


Verengung der Blutgefäße

Hoher Blutdruck, Cholesterin und Diabetes können zu einer Verengung der Blutgefäße führen. Dies schränkt die Durchblutung des Penis ein und verringert die Wahrscheinlichkeit einer stabilen Erektion. Wenn ein Familienmitglied unter 40 Jahre alt ist und an einer Herzerkrankung leidet, ist das Risiko erhöht.

Dabei kann ED selbst das erste Anzeichen für diese Erkrankungen sein. Daher ist es wichtig, dass Sie von einem Arzt diagnostiziert und getestet werden. Es ist besser, im Voraus zu wissen, wie Sie sich schützen und eine hohe Qualität des Sexuallebens aufrechterhalten können. Männer mit Arteriosklerose (Verdickung und Verhärtung der Wände von Blutgefäßen) haben häufig auch Schwierigkeiten mit erektiler Dysfunktion. Dies liegt daran, dass die gleiche Blockade, die in den Blutgefäßen des Herzens auftritt, auch in den Gefäßen des Penis auftritt.


Ungleichgewicht des Hormonspiegels

Manchmal kann ein Ungleichgewicht in den Hormonen ED entwickeln. Anzeichen eines hormonellen Ungleichgewichts können dramatische Zunahme, Gewichtsverlust oder verminderter Sexualtrieb sein. In einigen Fällen kann ED das einzige Anzeichen für ein hormonelles Problem sein.
Die Verwendung von muskelaufbauenden Steroiden, die bei jungen Menschen so beliebt sind, kann das ED-Risiko erhöhen. Andere hormonelle Ursachen sind Thyreotoxikose und Hyperthyreose, niedrige oder hohe Prolaktinspiegel im Blut.


Einnahmen bestimmter Medikamente

Einige gängige Medikamente können Impotenz verursachen, z. B. solche, die bei Depressionen, Herzerkrankungen und Blutdruck verschrieben werden. Sie sollten jedoch mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie diese medikamentöse Behandlung absetzen oder ändern. Der Gebrauch von alkoholischen Getränken und psychotropen Substanzen sowie eine schlechte Ernährung können auch bei jungen Männern zur Impotenz beitragen.


Störungen des Nervensystems

Viele Erkrankungen betreffen das Nervensystem, wie z. B. eine Wirbelsäulenverletzung, Tremorparese oder Multiple Sklerose. In diesen Situationen entdeckt eine Person eine Krankheit und dann tritt die erektile Dysfunktion auf. Einige Operationen, wie die radikale Prostatektomie, können ebenfalls zu schwächeren Potenz führen.


Anatomische Gründe

Veränderungen in der Struktur des Penis können es schwierig machen, eine Erektion zu bekommen. Impotenz kann durch das Peyronie-Syndrom (einen gekrümmten erigierten Penis), eine Phimose (dichte Vorhaut) oder ein schmales Frenulum (ein elastisches Stück Haut, das die Vorhaut mit dem Penisschaft verbindet) verursacht werden.


Psychologische Gründe

Zwischen 10% und 20% aller Bettprobleme haben psychische Ursachen. Angst ist die häufigste Ursache für Potenzprobleme bei jungen Männern. Dies kann Nervosität in Bezug auf die Schwangerschaft des Partners, Erektionsverlust beim Anziehen eines Kondoms oder sexuelle Aktivität sein. All dies wirkt sich auf den Sex aus und häufige "Aussetzer" im Bett verursachen noch mehr Angst und Stress. Depressionen und Probleme. Beim ersten Sex können ebenfalls emotionale und psychologische Gründe zu einer schwachen Erektion führen.

Andere psychologische Gründe sind:

  • Verlust der Erregung und des Interesses an Sex.
  • Beziehungsprobleme.
  • Müdigkeit (emotional, körperlich).
  • Geringes Selbstwertgefühl, unvollkommener Körper.
  • Unrealistische sexuelle Erwartungen.
  • Frühere traumatische sexuelle Erfahrung.

Unkontrollierte, psychologisch motivierte Impotenz kann zu einem Teufelskreis führen, in dem die Angst vor Misserfolg das Vergnügen überschattet. Dann beginnen immer mehr junge Menschen, sexuelle Intimität zu vermeiden und Beziehungen zu zerstören.


Psychische Probleme der erektilen Dysfunktion lösen

Erektionsstörungen sind keine leichte Angelegenheit. Es ist zwar nicht einfach, darüber zu sprechen, aber es gibt ausgebildete Fachkräfte, die Ihnen gute Ratschläge geben können, was Ihre derzeitige Situation verursachen könnte. Viele Männer reden gerne über Sex, aber wie Frauen kann es für sie schwieriger sein, über Beziehungen zu sprechen, die nicht gut laufen.

Impotenz


Um die richtige Behandlung zu erhalten, ist es wichtig, die Art Ihrer Potenzproblemen zu verstehen. Wenn die Ursache psychischer Natur ist, ist die Verwendung von Medikamenten, die nur auf physisch induzierte ED abzielen, nicht immer wirksam. Viagra zum Beispiel wirkt nur, wenn Sie sexuell erregt sind. Viele Männer wählen möglicherweise auch minimal oder nicht-invasive Behandlungen für ihre Impotenz als Alternative zu Penisinjektionen.

Und denken Sie daran, dass die überwiegende Mehrheit der physischen / psychischen Ursachen einer schwachen Erektion nur vorübergehend ist. Sie können so schnell verschwinden, wie sie erschienen sind. Wenn Sie oder Ihr Partner jedoch etwas stört, sollten Sie professionellen Rat einholen. Es macht keinen Sinn, sich Sorgen zu machen und nichts dagegen zu unternehmen. Dies kann die Situation nur verschlimmern.

Die Behandlung der erektilen Dysfunktion hat sich in den letzten 10 Jahren erheblich verbessert. Die überwiegende Mehrheit der Männer über 20 Jahre kann damit rechnen, nach einer psychologischen Behandlung wieder zu sexuellen Aktivitäten zurückzukehren. In der Tat sagen viele Männer, dass Sexualtherapie ihr Leben verändert hat.


Wie man die erektile Dysfunktion im Alter von 18 bis 30 Jahren vergisst.

ED wird auf unterschiedliche Weise behandelt, aber abhängig von der zugrunde liegenden Ursache gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Psychologische Behandlung
Beratung und Therapie können helfen, mit Stress, Depressionen und Angstzuständen im Bett umzugehen. Sie wirken gut mit Medikamenten, die ED kurzfristig lindern.

Änderung des Lebensstils
Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel können zu einer Verengung der Blutgefäße führen, was die Ursache für ED ist. Daher kann das Abnehmen, die Raucherentwöhnung und die Verbesserung der körperlichen Fitness zur Lösung des Problems beitragen. Männer, die viel trinken oder Drogen konsumieren, können feststellen, dass das Vermeiden dieser Aktivitäten dazu beiträgt, die Wirksamkeit ohne den Einsatz von Medikamenten zu steigern.

Medikamente gegen erektile Dysfunktion
Es gibt vier Hauptmedikamente zur Behandlung von ED bei jungen Männern: Viagra, Cialis, Levitra und Kamagra. Sie arbeiten alle auf die gleiche Weise - sie erweitern die Arterien, die den Penis mit Blut versorgen. Dies ermöglicht es dem Blut, das erektile Gewebe des männlichen Organs schnell zu füllen sowie eine Erektion bereitzustellen und aufrechtzuerhalten. Die Potenzmittel können Sie günstig in unserem Online Shop www.diskrete-apotheke.de mit einem Online-Rezept erwerben.

Potenzmittel Menge Preis
Viagra Generika 100mg 20+4 € 85.50 Viagra Generika kaufen
Cialis Generika 20mg 16+2 € 89.10 Cialis Generika kaufen
Levitra Generika 10mg 20+6 € 93.10 Levitra Generika kaufen

Spezielle Physiotherapie
Die beiden Hauptbehandlungen sind Vakuumpumpen und Verengungsringe. Eine Vakuumpumpe ist ein Zylinder, der auf dem Penis platziert ist. Dann wird Luft herausgepumpt, wodurch der Penis sanft zum Aufrichten "gezwungen" wird.
Spannringe werden verwendet, um eine Erektion aufrechtzuerhalten. Der Ring wird um die Basis des Penis gelegt und fängt Blut ein, was die Erektion verlängert. Einige Frauen stehen der zweiten Behandlungsoption für niedrige Potenz positiv gegenüber, da sie bei der Verwendung von Ringen eine zusätzliche Stimulation der Klitoris während des Geschlechtsverkehrs feststellen.

Operation
Dies ist normalerweise die letzte (radikale) Option für Männer mit ED. Die Implantate werden in den Penis eingeführt, so dass er sich beim Sex nach oben und beim Wasserlassen nach unten krümmen kann. Aufblasbare Implantate erzeugen eine Erektion, indem sie mit Flüssigkeit gefüllt werden.

Glücklicherweise haben sich die Behandlungen für ED in den letzten 10 Jahren erheblich verbessert. Nach einem Arztbesuch und einer hochwertigen medikamentösen Behandlung können Sie wieder einen vollständigen Geschlechtsverkehr haben.
Impotenz bei Jungen männern
Überraschen Sie Ihre Frau im Bett mit neuer Kraft

Wie das Alter im Allgemeinen die Potenz beeinflusst

Das Alter ist der Hauptrisikofaktor für erektile Dysfunktion. Nach einigen Schätzungen entwickelt sich die Wahrscheinlichkeit von Aussetzern im Bett in der einen oder anderen Form im Alter von 40 Jahren, was 40% der Anzahl der befragten Männer entspricht. Danach steigt das Risiko pro Jahrzehnt um etwa 10%. Obwohl Menschen mit zunehmendem Alter eher schwache Erektionen entwickeln, verursacht das Altern des Körpers keine direkten Probleme im Bett. Einige Männer sind bis zum Alter von 80 Jahren sexuell aktiv.

Wenn Menschen älter werden, entwickeln sie mit größerer Wahrscheinlichkeit chronische Krankheiten wie:

  • Typ 2 Diabetes.
  • Hypertonie.
  • Atherosklerose.
  • Niedriges Testosteron.
  • Fettleibigkeit.

In der Tat sind Fettleibigkeit, Diabetes und Arteriosklerose die häufigsten Gesundheitsprobleme, die nach dem 20. Lebensjahr ED verursachen können. Es ist wichtig zu verstehen, dass Potenzprobleme eine Nebenwirkung der Einnahme einer Reihe von Medikamenten sein können, die Sie mit zunehmendem Alter einnehmen müssen. Diese Medikamente umfassen Druckpillen, Medikamente zur Behandlung von Geschwüren, Beruhigungsmittel.

In jedem Alter können einige Änderungen an Ihrem Tagesablauf, wie z. B. Stressabbau und häufigeres Training, zur Verbesserung der Erektionsstörungen und der allgemeinen Gesundheit beitragen.

Fanden Sie den Artikel hilfreich?


Autor: Prof. Dr. med. Thomas Meyer (Klinik für Urologie, Uniklinik RWTH Aachen)
Exclusiv für Online Apotheke Europa B.V.



Publikationsdatum: 23.10.2020 13:10